Zum Inhalt springen

Dein Lockenshop - ohne Mikroplastik und Gedöns

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Artikel: Grey Hair - Not My Despair

Grey Hair - Not My Despair

Grey Hair - Not My Despair

Graue Locken zu lieben oder lieben zu lernen, ist ein großes Thema. Färbe ich oder doch lieber nicht? Die wunderbare Pia teilt mit uns ihren Weg zu ihren grauen Locken und gibt uns auch direkt noch ein paar Tipps zum Umgang mit ihnen dazu.

Graue Haare

Ich stelle mich kurz vor. Mein Name ist Pia Elvinger, ich bin 40 Jahre alt und lebe als gebürtige Brasilianerin mit meinen beiden Kindern in Luxemburg. Ich bin alleinerziehende Mutter und arbeite in der medizinischen Fußpflege. In meiner Freizeit spielt die Musik eine große Rolle, so leite ich seit 6 Jahren einen Kinderchor und bin seit 8 Jahren stolzes Mitglied des Kammerchors hier in Luxemburg.

An meinem Vierzigsten beschloss ich meinen Ansatz nicht mehr zu färben und den silbernen Strähnen Raum zum Funkeln zu lassen und ganz einfach Teil meiner Persönlichkeit zu werden, genau wie meine Afrolocken.

Ein gewagter Schritt in Zeiten, wo sich an jeder Ecke "Forever Young" Propaganda laut macht, angekurbelt von der Beauty Industrie und ihren Supermodels, die einfach nicht altern wollen. Es gehört Mut dazu sich von diesem Schönheitsideal zu emanzipieren und den natürlichen Prozess des Alterns anzunehmen und sich dabei auch noch wohl in seiner Haut zu fühlen. Pro Aging ist hier das Motto, aber bitte mit Farbe!

Die Haare werden zwar unweigerlich grauer, doch das lässt sich wunderbar ausbalancieren mit einer farbenfrohen Garderobe, etwas Make-up oder einem kräftigeren Lippenstift und peppigen Accessoires. Ohne ein gewisses Selbstvertrauen, funktioniert es allerdings nicht, denn kleine Rückschläge sind leider vorprogrammiert, sei es durch unangebrachte Bemerkungen im Umfeld oder dadurch dass man selbst Zweifel bekommt. Ich denke es ist normal solche Momente zu erleben, immerhin ist man ja dabei ein Stück seiner alten Identität loszulassen und vollkommenes Neuland zu betreten. In solchen Momenten kann es schon helfen sich an das mühsame Färben zu erinnern, sich darüber zu freuen, dass die Locken nicht mehr mit Chemiekeulen strapaziert werden oder einfach stolz darauf zu sein es schon so lange geschafft zu haben und täglich den angestrebten Silvercurls einen Schritt näher zu kommen. Ich freue mich sehr auf den Tag, wo sie ganz rausgewachsen sind.

Pia mit grauem Ansatz und superschönem Lächeln

Dabei kreist mir immer wieder die Frage im Kopf ob ich den Prozess mit einem Big Chop verkürze oder geduldig warte bis die Grauen vollkommen rausgewachsen sind?

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass die Grauen Haare irgendwie widerspenstiger sind. Mit der richtigen Pflege und ein paar einfachen Handgriffen kriegt man sie aber gebändigt. Was die Pflege betrifft, empfehle ich wärmstens den Quintessenza Conditioner mit saurem PH-Wert von Anarkhia Bio. Er schließt die Schuppenschicht der Haare, was dazu beiträgt dass sich nach dem Waschen sogar die störrischen Grauen der Masse fügen. Beim Styling, streiche ich immer etwas Gel von den Ansätzen bis in die Spitzen, das hilft allgemein auch gegen Frizz. Hierzu benutze ich sehr gerne ein stärkeres Gel, wie zum Beispiel das Boost Curl Gel von Les Secrets de Loly. Als Refresh am zweiten oder am dritten Tag, verreibe ich etwas Gel in den Händen und streiche sanft über die Stellen, wo sich die Grauen aufgerichtet haben, das funktioniert super. Hier benutze ich am aller liebsten das Kat Gel von Anarkhia Bio.

Ich wünsche Euch viel Freude bei eurer Lockenpflege.

-1